Kontakt

Mein heutiger Blogbeitrag glücklich und weiblich erfolgreich sein als Mutter ist ein ganz spezieller. Zum einen ist dieser Beitrag eine Antwort auf Mara Stix Einladung zu ihrer Blogparade „Der weibliche Weg zum Erfolg“. Lieben Dank an Mara! Und zum anderen ist es ein Beitrag, den ich diesmal ganz speziell den Frauen und vor allem Müttern unter meinen Lesern widme. Den Frauen, die überlegen, ob und wie sie Muttersein und Beruf unter einen Hut bringen können und dies auch glücklich und erfolgreich.

Mutter zu werden und zu sein ist etwas sehr schönes. Aber es verändert natürlich auch einiges im bisherigen Leben. Dazu zählen die Partnerschaft, die Freundschaften, die Zeit nur für sich selbst, aber natürlich auch der Job. Heutzutage steigen viele Frauen nach der Elternzeit schon wieder in das Berufsleben ein, manche Teilzeit, manche Vollzeit. Und andere entscheiden sich ganz bewusst dazu, zunächst eine gewisse Zeit voll und ganz für die Familie da zu sein.

Glücklich und weiblich erfolgreich sein als Mutter bedeutet für mich an allererster Stelle, dass ich als Mutter vor allem für mich persönlich herausfinde, ob und wann ich wieder arbeiten möchte. Dies ist etwas ganz individuelles und hier gibt es kein Richtig und Falsch, sondern hängt individuell bei jeder Frau und Familie von so vielen verschiedenen Faktoren und Motivationen ab.

Und wenn man sich für das Arbeiten nach einer gewissen Zeit nach der Geburt entscheidet, gibt es auch hierfür ganz unterschiedliche Faktoren und Motivationen, für jede Frau und Mutter ihre ganz individuellen Gründe. Dazu zählen natürlich auch finanzielle Aspekte. Kann ich es mir überhaupt leisten, länger nicht arbeiten zu gehen und „nur“ Mutter zu sein. Dazu kommt aber auch, dass man als Frau und Mutter hinsichtlich Wissen oder Karriere „dran bleiben“ möchte und den Anschluss nicht verlieren möchte. Und ein Wunsch nach einer gewissen Selbstverwirklichung durch einen Beruf, den man gerne ausübt. Mal ganz abgesehen davon, dass einem als Frau und Mutter von allen Seiten suggeriert wird, dass man als Frau und Mutter heutzutage auch arbeiten gehen sollte, um für sich unabhängig zu bleiben.

 

Wie ist oder war das bei Ihnen?

Wann sind Sie wieder arbeiten gegangen? Oder sind Sie bewusst zuhause geblieben für eine bestimmte Zeit über die Elternzeit hinaus? Haben Sie vielleicht mehrere Kinder und der Wiedereinstieg ist deshalb etwas verzögert oder steht gerade nicht zur Debatte? Wo stehen Sie gerade und was waren Ihre Beweggründe?

 

Meine eigene Erfahrung in der neuen Rolle als Mutter

Ich persönlich habe nach der Geburt meiner Tochter zunächst die Zeit mit meiner Tochter und allem was dazu gehört wie Babyschwimmen und Spielplatzbesuche und Treffen mit anderen Müttern und Kindern sehr genossen. Nebenher war ich noch etwas in berufliche Aktivitäten und in meine Coaching-Ausbildung eingebunden. Aber der Hauptfokus lag für mich auf meiner Tochter und meiner Familie. Da ich aber meinen Beruf als Psychologin sehr gerne ausübe und noch einige Visionen hatte, habe ich nach erfolgreichem Kitastart wieder mit dem Arbeiten in Teilzeit begonnen. Zunächst in Festanstellung. Doch dann kam für mich eine Phase des Abwägens von Alternativen, des Entwickelns von neuen Ideen und das Aufgreifens von lange schon vorhandenen Wünschen und Träumen. Schon seit dem Studium wollte ich vor allem als Coach, Beraterin und Trainerin arbeiten. Dies hatte ich bisher als Nebentätigkeit parallel zu meiner Arbeit an der Universität gemacht.

Gerade in dieser Phase sind mir Mara Stix und Norbert Hofer mit ihren Webinaren und Kursen über den Weg gelaufen. Je mehr ich mich mit ihren Kursen auseinander gesetzt habe und ihrem Weg in die Selbständigkeit als Onlineunternehmer sowie mit anderen Personen, die den Weg von der Anstellung hin zur Selbständigkeit gegangen sind, sah ich darin eine große Chance. Eine Chance, inhaltlich in den Themen zu arbeiten, die mir am Herzen liegen. Eine Chance, mit den Kunden und Klienten zu arbeiten, mit denen ich gerne hauptsächlich arbeiten möchte. Eine Chance, vor allem viel Freude und Wertschätzung bei der Arbeit zu erleben durch das aktive Gestalten meiner Arbeit. Eine Chance, meine Arbeitszeiten und Arbeitstage überwiegend nach meinen Bedürfnissen und den Bedürfnissen meiner Familie zu orientieren und in Zukunft flexibel ändern zu können.

Natürlich ging das nicht auf Knopfdruck von heute auf morgen. Sondern es war und ist auch jetzt noch ein längerer Prozess. Zunächst einmal sich zu wagen, sichtbar zu werden. Eine eigene Homepage zu erstellen und sich einfach zu entscheiden, was dort im Moment präsentiert wird. Mein Angebot dort zu präsentieren und regelmäßige Blogbeiträge zu veröffentlichen. Dann sich als nächstes zu wagen, in Facebook mit einer Unternehmensseite sichtbar zu werden und dort regelmäßig Inspirationen und Informationen zur Verfügung zu stellen. Aber es gehört auch dazu, dass ich mich vernetze und mich inhaltlich austausche und Kooperationen eingehe. So habe ich meinen Weg zum großen Teil auch durch eine inspirierende und unterstützende Mastermind-Gruppe mit anderen Coaches und Beraterinnen so gehen können.

Der Prozess ist längst noch nicht abgeschlossen. Denn jetzt fängt für mich die weitere Phase an, dass ich mich klarer positioniere und entsprechend aufstelle mit meinen Geschäftsfeldern und Angeboten und Problemlösungen für meine Kunden und Klienten. Und auf der anderen Seite wird mir immer bewusster, was eine Existenzgründung als Unternehmerin in Teilzeit bedeutet. Es ist mir wichtig, dass ich mir dies auch immer wieder klar mache und den Erfolg nicht um jeden Preis ganz schnell erreichen möchte, sondern immer wieder Auszeiten für mich, für meine Familie und meine Tochter einplane und bewusst genieße. Doch auch hier erlebe ich es im Großen und Ganzen als große Freiheit, für mich selbst entscheiden zu können, dass ich in gewissen Phasen etwas langsamer mache, den Druck reduzieren kann und mir mehr Erholungspausen und mehr Zeit mit meinem Kind und meiner Familie gönnen kann.

Ich schätze es sehr, dass ich authentisch sein kann. Meine Klienten und Trainingsteilnehmer wissen, dass ich eine kleine Tochter habe und dass ich manchmal während der Coachings und Trainings auch erreichbar sein muss. Und viele schätzen es, dass ich damit zeige, dass ich ihre Welt und ihren Alltag und ihre Verpflichtungen nachvollziehen und verstehen kann. So habe ich das Gefühl, glücklich und weiblich erfolgreich zu sein als Mutter.

Und nach einem spannenden Vormittag oder Tag mit Klienten freue ich mich sehr über die Mutter-Tochter-Nachmittage im Hier und Jetzt!

 

Glücklich und weiblich erfolgreich sein als Mutter – Was können Sie für sich tun?

Den eigenen Weg zu finden und sich dabei zu bestärken, ist aber nicht immer ganz einfach. Deshalb möchte ich Ihnen als Mutter für Ihren ganz eigenen Weg ein paar Anregungen und Inspirationen geben, wie Sie für sich ganz persönlich herausfinden können, was Ihr Weg ist, um glücklich und weiblich erfolgreich als Mutter zu sein.

1. Welchen Stellenwert hat Arbeiten für Sie im Moment?

Möchten Sie gerne Ihren bisherigen Job beibehalten oder dort wiedereinsteigen? Oder wünschen Sie sich mehr Verantwortung? Oder möchten Sie im Moment gerne etwas weniger Verantwortung haben, um sich mehr auf Ihre Familie konzentrieren zu können? Wollen Sie andere Themen übernehmen? Oder wollen Sie im Moment nicht arbeiten?

2. Was wünschen Sie sich für Ihre Familienzeit?

Wie möchten Sie die Zeit mit Ihrem Kind und Ihrer Familie gestalten? Was möchten Sie mit Ihrem Kind selbst unternehmen? Wann möchten Sie zuhause sein für Ihr Kind?

3. Welche Unterstützung haben Sie?

Haben Sie eine Betreuung für Ihr Kind? Wie lange möchten Sie, dass Ihr Kind dorthin geht? Gibt es andere Möglichkeiten wie Großeltern oder Babysitter? Wann verbringt Ihr Partner Zeit mit Ihrem Kind?

4. Wann möchten Sie arbeiten?

Wie lange wollen Sie in der Woche arbeiten? An welchen Tagen? Zu welchen Arbeitszeiten? Wie viel Flexibilität benötigen Sie? Wie sähe das Optimum im Moment aus?

5.  Was bereitet Ihnen wirklich Freude?

Gerade, wenn Sie beruflich mehr Freude und Erfüllung erleben wollen, dann überlegen Sie, was genau Ihnen Freude bereitet. Welche Aufgaben sind es, welche Tätigkeiten, welche Projekte, welche Inhalte, welche Kunden?

6. Wo kommen Sie dran?

Was brauchen Sie an Zeit für sich selbst? Wann können Sie eine Ruhepause machen oder Sport machen? Haben Sie im Moment etwas Zeit für anderen Interessen oder ein Kaffeetrinken mit einer guten Freundin?

7. Spüren Sie regelmäßig in sich hinein

Es ist hilfreich, immer mal wieder eine Bestandsaufnahme zu machen. Spüren Sie, wie es Ihnen geht und ob Sie Ihr Leben als Mutter so leben und ob Sie Ihre verschiedenen Rollen so erfüllen, wie Sie ganz persönlich es sich wünschen. Und hier aber bitte nicht zu hohe Erwartungen an sich stellen, sondern realistisch bleiben.

 

Die eigene Mutterrolle so individuell zu gestalten – wie es die Umstände im Moment zulassen -, dass man als Frau und Mutter glücklich ist – mit oder ohne Job-, das bedeutet für mich glücklich und weiblich erfolgreich zu sein als Mutter.

 

Ich wünsche Ihnen eine spannende Reflexion Ihrer Rolle als Mutter, damit Sie auf Ihre ganz persönliche Art glücklich und weiblich erfolgreich sind als Mutter!

Und ich wünsche Ihnen den Mut, etwas zu verändern, wenn Sie nicht glücklich genug sind und etwas für sich persönlich verändern wollen!

 

Gerne können wir dies auch in einem persönlichen Gespräch besprechen!

 

Im Download-Bereich finden die Abonnenten meines Ressourcenfokus-Newsletters ganz exklusiv ein Arbeitsblatt mit den Fragen als Checkliste!

 

Herzlichst Ihre Sabine Machowski

 

P.S.: Was meinen Sie hierzu? Wie vereinbaren Sie Beruf und Familie? Wann fühlen Sie sich persönlich glücklich und erfolgreich als Mutter? Wie können Sie weiblich erfolgreich sein als Mutter? Ich freue mich über Ihre Antworten und Erfahrungen sowie Ihre Fragen rund um das Thema Beruf & Familie – gerne hier als Kommentar unter dem Beitrag oder in einer E-Mail an info@ressourcenfokus.de.

P.P.S.: Weitere Inspirationen, wie das gehen kann mit “weiblich erfolgreich sein als Mutter” finden Sie auf meiner “Mütter-Seite” BusyMom. Hier geht es um eine Balance zwischen den ganzen Rollen und das Finden und Leben des eigenen Wegs als Frau und Mutter.

 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?